Die Stiftung SICHERHEIT IM SPORT setzt sich dafür ein, die Anzahl und Schwere von Unfällen, Verletzungen und Schäden im Sport zu verringern. Hierfür arbeiten wir mit unterschiedlichen Partnern in Projekten zusammen und sensibilisieren Öffentlichkeit und Politik. Wir möchten erreichen, dass möglichst viele Menschen den Sport treiben, der ihnen gut tut und Freude macht. Sportunfallprävention trägt dazu bei, dass die vielfältigen positiven Wirkungen von Sport und Bewegung voll zur Geltung kommen können.

Sportunfälle sind in aller Regel kein Pech, sondern oftmals durch einfach durchführbare Maßnahmen vermeidbar. Wir helfen dabei, Erkenntnisse aus der Forschung in die Sportpraxis zu übertragen. Praktikerinnen und Praktiker finden „sportartspezifische Informationen“ und „sportartübergreifende Informationen“, die dabei helfen, den Sport sicherer zu gestalten.

Wenn Sie Fragen zu unserer Arbeit haben, nehmen Sie gerne jederzeit Kontakt mit uns auf!

Ihr Team der Stiftung SICHERHEIT IM SPORT


Twitter News

Aktuelles

15.10.2017
Vor der beeindruckenden Kulisse des DTM-Finales in Hockenheim unterzeichneten DMSB-Präsident und Rennsport-Legende Hans-Joachim Stuck, Claus Weingärtner und David Schulz eine Kooperatiosnvereinbarung.
12.10.2017
Am 12.10.2017 stellten Claus Weingärtner und David Schulz auf Einladung von Rainer Bischoff die Stiftung und ihre Aufgaben sechs Abgeordneten der SPD-Fraktion und Mitgliedern des Sportausschusses des nordrhein-westfälischen Landtages vor.
02.10.2017
Zum 01.11.2017 suchen wir eine/n Sachbearbeiter/in in Teilzeit für unsere Geschäftstelle in Bochum.
21.09.2017
ist das Thema der diesjährigen Hochschultagung der DGUV (Deutsche gesetzliche Unfallversicherung).

Informationen zur Pävention von Sportunfällen

Sportunfälle sind kein „Pech“.
Es gibt viele Maßnahmen, die das Risiko für Verletzungen vermindern können und so das Sporttreiben sicherer machen.

Projekte zur Prävention von Sportunfällen

Die Stiftung und ihre Partnerorganisationen tragen in Projekten zur Erforschung und Prävention von Unfällen, Verletzungen und Schäden im Sport bei und reduzieren so deren Zahl und Schwere.

05.05.2017

Entwicklung einer App zur Prävention von Kniegelenksverletzungen - Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Sicherheit im Sport und der BARMER

08.06.2016

Initiative der ZNS Hannelore-Kohl-Stiftung und der Stiftung Sicherheit im Sport mit weiteren Partnern

Stifter und Partnerinstitutionen
 
 
    • Stifter:

    • DOSB
    • Landessportbund Nordrhein-Westfalen
    • Ruhr Universität Bochum
    • Sporthilfe NRW
    • TUEV SUED
    • Partner:

    • BARMER
    • Bundesinstitut für Sportwissenschaft
    • DSHS
    • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung