Stephan Mayer MdB unterstützt die Stiftung und ihre Ziele

Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten und innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion

9 August 2017 in Allgemein

2 Millionen Sportverletzungen im Jahr: Das ist zu viel – findet auch Stephan Mayer MdB. Hoch interessiert ließ er sich gemeinsam mit seiner Büroleiterin Katharina M. Schwarz über Sportverletzungen und die Möglichkeiten der Prävention unterrichten.

Marie Garling und Claus Weingärtner stellten dabei verschiedene Ansätze und aktuelle Projekte der Stiftung vor. Als ehemaliger Basketballer ist Stephan Mayer bestens vertraut mit den negativen Wirkungen von Unfällen und Verletzungen im Sport. Auf besonderes Interesse stieß die Frage, ob die Sportunfallprävention nicht wesentlich stärker als bisher in den Zusammenhängen des neuen Präventionsgesetztes berücksichtigt werden sollte. Denn letztendlich mindern Sportverletzungen und Sportunfälle die unbestritten positiven Wirkungen des Sports – auch in Hinblick auf den Stellenwert von sportlichen Aktivitäten als Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung zahlreicher Zivilisationskrankheiten. Stephan Mayer wies darauf hin, dass hier Bund und Länder stärker zusammenarbeiten müssen. Insofern unterstützt er auch die Sensibilisierung der Sportministerkonferenz für die Thematik. Er selbst wird seinen Einfluß für eine Diskussion über das Thema Sportunfallprävention im Sportausschuss des Bundestages in 2018 sowie auch für eine Aufnahme in die Agenda des Gesundheitsausschusses geltend machen. Auch hält er es für wichtig, den Bundesminister für Gesundheit für das Thema zu sensibilisieren.

Der Vorstand der Stiftung dankt Herrn MdB Mayer sowie Frau Schwarz für das interessante Gespräch und freut sich sehr über die zugesagte Unterstützung.