Stiftungsarbeit soll von Tranparenz geprägt sein. Auch deshalb hat die Stiftung SICHERHEIT IM SPORT über das erste vollständige Geschäftsjahr 2016 einen Geschäftsbericht erstellt.

Wir möchten es Interessierten, Kooperationspartnern und Unterstützern leicht machen, sich über unsere Ziele und Arbeit zu informieren.

Unsere Gremienmitglieder bringen vielfältige Perspektiven aus den Bereichen Sport, Gesundheitswesen, Wirtschaft und Politik in die Stiftung ein. Dieses Knowhow ist für die Stiftungsarbeit von zentraler Bedeutung. Nur gemeinsam können wir dabei erfolgreich sein, das Siftungsziel – die Reduzierung der Anzahl und Schwere von Sportverletzungen – zu realisieren.

Im Jahr 2016 lag ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit auf politischer Willensbildung: Nur wenn es gelingt, auch politische Entscheidungsträger von der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, die Sportunfälle und -verletzungen darstellen, zu überzeugen, kann es gelingen, endlich die Lücke bei der Zuständigkeit für Sportunfallprävention zu schließen, die aktuell im Gesundheitssystem vorhanden ist.

Der Leser des Berichts bekommt einen Überblick über die laufenden und kommenden Projekte und schließlich skizzieren die beiden Vorstände der Stiftung, David Schulz und Claus Weingärtner, einen Ausblick in die Zukunft und erläutern, welche Ziele und Projekte in den nächsten Jahren aus ihrer Sicht zu bearbeiten sind.

Der Geschäftsbericht 2016 kann hier herunter geladen werden oder unter stiftung@sicherheitimsport.de angefordert werden.